Barrierefreies Bad. Zuschüsse der Krankenkassen

Barrierefreies Bad. Zuschüsse der Krankenkassen optimal nutzen !
Die Ausstattung der meisten Wohnungen wird den Bedürf­nissen Pflegebedürftiger nicht gerecht. Mängel und Sicher­heitsrisiken in der Wohnung, oftmals mit geringem Aufwand zu beheben, werden häufig zum ausschlaggebenden Faktor´für den Umzug in ein Alten oder Pflegeheim. Die nach­stehenden Informationen sollen alles Wissenswerte über die Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes Pflegebedürftiger vermitteln. Bleiben noch Fragen offen, helfen wir Ihnen gern weiter.
Leistungsvoraussetzungen:
Finanzielle Zuschüsse für die individuelle Anpassung des Wohnraums Pflegebedürftiger können von der Pflegekasse
bewilligt werden, wenn dadurch die häusliche Pflege überhaupt erst ermöglicht, die häusliche Pflege erheblich erleichtert und damit eine Überforderung der oder des Pflegebedürftigen und der
Pflegeperson verhindert, oder eine möglichst selbstständige Lebensführung der oder des Pflegebedürftigen wiederhergestellt, also die Abhängigkeit von der Pflegeperson verringert wird.
Leistungsinhalt:
Bis zu einem Betrag von € 4.000,00 je Maßnahme können die Pflegekassen Zuschüsse bewilligen. Hierbei handelt es sich um Maßnahmen, die mit wesentlichen Eingriffen in die Bau
substanz verbunden sind. Aufwendungen z. B. für das Erstellen eines Gutachtens über mögliche bauliche Veränderungen in Bezug auf die Statik, das Stellen von Bauanträgen oder die Bauüberwa­
chung, werden als Kosten bei der Festsetzung des Zuschusses bis zum Höchstbetrag berücksichtigt. Eventuelle mietrechtliche Fragen, die sich aufgrund der Wohnraumanpassung ergeben, sind eigenverantwortlich zu regeln. Ein und Umbau von Mobiliar, das entsprechend den Erfordernissen der Pflegesituation individuell hergestellt oder umgestaltet wird. Umzugskosten, wenn in eine behindertengerechte Wohnung umgezogen wird (z. B. Umzug aus einer Obergeschoss in eine Parterrewohnung). Sofern noch Anpassungen in der neuen Wohnung erforderlich sind, können neben den Umzugskosten weitere Aufwendungen für eine Wohnumfeldverbesserung bezuschusst werden. Dabei darf allerdings der Zuschuss für den Umzug und die Wohnumfeldverbesserung insgesamt den Betrag von € 4.000,00 nicht überschreiten. Mehrkosten, die im Zusammenhang mit der Herstellung neuen Wohnraums entstehen (z. B. durch den Einbau breiterer als den
DIN Normen entsprechender Türen oder den Einbau einer bodengleichen Dusche anstelle einer Duschwanne) erstrecken sich in der Regel mehrheitlich auf die Materialkosten.
Antragstellung:
Es ist ratsam, die Leistung vor Auftragsvergabe bzw. Realisierung etwaiger Baumaßnahmen zu beantragen, da Beweisschwierigkeiten bei nachträglicher Prüfung der Notwendigkeit einer Maßnahme zu Lasten der Versicherten gehen. Der Antrag kann formlos bei der Pflege­kasse gestellt werden.
Gerne sind wir Ihnen bei der Angebotserstellung sowie der Durchführung behilflich. Nutzen Sie einfach unser Kontakformular !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

: *

:

*